loaderimage
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Haus-Rucker-Co – Stadt von Morgen

6 Februar | 14:00 - 18:00

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Woche(n) um 14:00 Uhr am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag stattfindet und bis 08.02.2020 wiederholt wird.

Eröffnung: 9. Januar 2020, 19 Uhr
Syd Mead – Haus-Rucker-Co – Urbane Mitte Am Gleisdreieck. 
Visual Futurist im Dialog mit der Stadt von Morgen. 
Ein Gespräch mit Manfred Ortner (Haus-Rucker-Co), Markus Penell (O&O Baukunst, Urbane Mitte) und Boris Hars-Tschachotin (Kurator Syd Mead – Future Cities)
Moderation: Gesa Ufer (Autorin und Hörfunkjournalistin)

Ausstellung: 10. Januar bis 8. Februar 2020 | Mi bis Sa 14 -18 Uhr
B-Part Exhibition im B-Part Am Gleisdreieck
Luckenwalder Str. 6b, 10963 Berlin | www.bpart.berlin
Kuratiert von Boris Hars-Tschachotin und Rüdiger Lange

Bei einem Treffen mit dem Immobilienentwickler und Investor Marc F. Kimmich (COPRO), dem Kurator Rüdiger Lange (loop – raum für aktuelle kunst), dem Architekten Markus Penell von O&O Baukunst und dem Kurator der Syd Mead – Future Cities Ausstellung, Boris Hars-Tschachotin, wurde über die Designlegende Syd Mead diskutiert, welcher maßgeblich daran beteiligt war, dass Blade Runner (1982) zu einem Kultfilm wurde. Das Production Design des US-amerikanischen Industriedesigners und Visual Futurist prägt bis heute aktuelle Visionen von Urbanität nachhaltig. Ihm ist momentan im O&O Depot die Ausstellung Syd Mead – Future Cities gewidmet. So entstand im Oktober 2019 die Idee, thematisch den Bogen von den Welten des Syd Mead nach Berlin zur Urbanen Mitte Am Gleisdreieck zu spannen und ausgewählte Arbeiten der Architekturrebellen Haus-Rucker-Co im B-Part Exhibition zu zeigen.

Laurids und Manfred Ortner, Gründer des Architekturbüros O&O Baukunst, entwickelten ab den 1960er Jahren im Rahmen des Künstlerkollektivs Haus-Rucker-Co fantastische Zukunftsvisionen von spielerisch-psychodelischem Optimismus für die Stadt von morgen. Sie wollten den klassischen Häusern einen tüchtigen Ruck geben, um Platz für neue, urbane Räume und Ideen zu schaffen. Man verstand sich als „Haus-Verrücker“, kurz: Haus-Rucker, und bewegte sich eloquent und mit enormer Medienwirksamkeit zwischen Architektur und Kunst. Doch Anfang der siebziger Jahre kippte das kunterbunte, unbeschwerte Experimentieren ins Kritische. Mit der grassierenden Umweltzerstörung einerseits und dem ungebremsten, atomaren Wettrüsten andererseits wandelte sich die optimistische Leichtigkeit der Arbeiten in eine lebenserhaltende Dringlichkeit.
Die in der Ausstellung gezeigten Zeichnungen, Kollagen, Modelle und Foto- und Filmdokumente werfen Schlaglichter auf genau diese Thematik, indem sie unser Verhältnis zu Natur- und Stadt-Räumen, in denen künstliche Kultur- und Naturlandschaften zusammengeführt und ineinander verschränkt werden, kritisch hinterfragen.

Die Kabinettausstellung zu Haus-Rucker-Co im B-Part Exhibition antwortet also sowohl auf die filmischen Zukunftsvisionen Meads als auch auf die tatsächliche aktuelle Umgestaltung der Urbanen Mitte Am Gleisdreieck. Das B-Part ist jener temporäre Ort, in dem als Experimentierlabor über zukünftige urbane Bau- und Gesellschaftsformen, die Mobilität von morgen und die Zukunft der Arbeitswelt geforscht und neue Konzepte entwickelt werden.
Mit der Ausstellung treten so vielfältige Perspektiven über das Thema der Stadt von morgen miteinander in Kontakt.

Zur Eröffnung der Ausstellung am 9. Januar 2020 treten die Urbane Mitte Am Gleisdreieck als Modell einer Stadt der Zukunft, das Schaffen des Visionärs Syd Mead und der Künstlergruppe Haus-Rucker-Co in einen spannenden Dialog über Architektur, Kunst und Science-Fiction.
Was sind die Bedingungen und Möglichkeiten des Zusammenlebens und -arbeitens in den urbanen Ballungsräumen von morgen? Syd Mead, Haus-Rucker-Co und die Urbane Mitte haben jeweils eigene und richtungsweisende Ideen entwickelt, die im Gespräch zwischen Manfred Ortner (Haus-Rucker-Co), Markus Penell (Urbane Mitte Am Gleisdreieck) und Boris Hars-Tschachotin (Syd Mead – Future Cities) diskutiert werden sollen.

Der Ausstellungsraum B-Part Exhibition begleitet die künftige Entwicklung der Urbanen Mitte Am Gleisdreieck mit künstlerischer Autonomie und tritt somit zugleich in einen Dialog mit den übergeordneten Themen des Gesamtprojekts – Formen des New Work, Mobilität, Kultur, Sport und Verantwortungsbewusstsein – und schafft Synergien zwischen künstlerischen, kulturellen und sozialen Ansätzen. Künstlerischer Leiter des B-Part Exhibition ist Rüdiger Lange (loop – raum für aktuelle Kunst).

www.bpart.berlin
www.loop-raum.de

Details

Datum:
6 Februar
Zeit:
14:00 - 18:00

Veranstaltungsort

B-Part Am Gleisdreieck
Luckenwalder Str. 6b
Berlin, 10963 Deutschland
Website:
www.bpart.berlin